Umbau Iberg und Einzug des Zivilstandsamtes 2021

Kirchgassen mit Iberg und Altersheim > Kleine Kirchgasse

Einbau eines Riemenbodens in der Segesserstube

Rechts das hübsche Renaissancetäfer aus der Zeit um 1633.


Bild-Nr.: 06600
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

24.03.2021

Einbau des Fussbodens in der Segesserstube

Im Hintergrund die zwei dreiteiligen Zeilenfenster., zwischen diesen Fenster die Säule von 1578.


Bild-Nr.: 06601
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

24.03.2021

Einbau des Riemenbodens in der Segesserstube


Bild-Nr.: 06602
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

24.03.2021

Einbau des Riemenbodens in der Segesserstube


Bild-Nr.: 06603
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

24.03.2021

Erneuerung des Fussbodens in der Segesserstube

Die verschiedenen Bretter für den neuen Riemenboden liegen bereit.


Bild-Nr.: 06604
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

24.03.2021

Ausgangsportal in der Segesserstube


Bild-Nr.: 06605
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

24.03.2021

Täfer in der Segesserstube

Dieses Renaissancetäfer wurde um 1633 eingebaut.


Bild-Nr.: 06606
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

24.03.2021

Einbau des neuen Fussbodens in der Segesserstube

Auf die Holzgrundplatten wird der Riemenboden gelegt.


Bild-Nr.: 06607
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

26.03.2021

Originaler Plattenboden im Büro des Regionalen Zivilstandsamtes


Bild-Nr.: 06609
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

26.03.2021

Ursprünglicher Durchgang vom Büro in die Segesserstube


Bild-Nr.: 06608
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

01.04.2021

Feinarbeit um den Säulensockel in der Segesserstube


Bild-Nr.: 06610
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

01.04.2021

Die Segesserstube wurde mit einem neuen Fussboden versehen


Bild-Nr.: 06611
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

01.04.2021

Die Originalsäule von 1578 in der Segesserstube


Bild-Nr.: 06612_2021_
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

02.04.2021

Säule von 1578 in der Segesserstube


Bild-Nr.: 06612.1
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

02.04.2021

Wertvolles Wandtäfer in der Segesserstube

Über die Innenausstattung des Iberg im Stil der Renaissance s. Bild-Nr. 06615.1


Bild-Nr.: 06612.2
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

02.04.2021

Oberster Teil der Säule in der Segesserstube

Am obersten rechteckigen Teil der Säule in der Segesserstube findet sich die Jahrzahl 1578. Damals wurde der Iberghof stark erweitert. Aus dieser Zeit stammt auch der Treppenturm.


Bild-Nr.: 06613
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

04.04.2021

Eröffnung des Standesamts im Iberg

Blick auf den Tisch in der Segesserstube, in welcher die Trauungen vorgenommen werden.


Bild-Nr.: 06615
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

20.05.2021

Die Segesserstube

Im Frühjahr 2022 Renovation des Raums. Ab Mai Trauungszimmer des Regionalen Zivilstandsamtes Mellingen


Bild-Nr.: 06616
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

20.05.2021

Segesserstube

Seit dem Mai 2022 dient die Segesserstube als Trauungslokal des Regionalen Zivilstandsamtes. Im Hintergrund Täfer aus dem 17. Jahrhundert im Stil der Renaissance. Im Iberghof finden sich weitere wertvolle Täfer und Portale aus dieser Zeit. Möglicherweise entstand diese wertvolle Innenausstattung um das Jahr 1633 herum. Für dieses Jahr ist nämlich bezeugt, dass Mellingen für den Iberg, der damals der Kommende Beuggen gehörte, Bauholz geschenkt habe. In dieser Zeit weilte der Deutschordenskomtur der Kommende Beuggen bei Badisch-Rheinfelden in Mellingen. Beuggen wurde damals im Dreissigjährigen Krieg von den Schweden bedroht.


Bild-Nr.: 06615.1
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

20.05.2021

Fredy Venditti - Zivilstandsbeamter in der Segesserstube


Bild-Nr.: 06616.1
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

20.05.2021

Aussenansicht des Portals der Segesser-Stube


Bild-Nr.: 06617
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

02.04.2022

Innenansicht des Portals der Segesser-Stube


Bild-Nr.: 06618
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

04.04.2022

Intarsien im Portal

Detail eines Portals mit dunkelgefärbten Intarsien und toskanischer Säule im zweiten Obergeschoss


Bild-Nr.: 06619
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

04.04.2022

Scharnier mit graviertem Schmiedeisenbeschlag

Diese Türe findet sich im 2. Obergeschoss.


Bild-Nr.: 06620
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

04.04.2022

Kunstvolles Schmiedeschloss an einem der Portale


Bild-Nr.: 06621
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

04.04.2022

Originalwand der Segesser-Stube

Dieses Renaissance-Täfer dürfte um 1613 eingebaut worden sein, s. Bild-Nr 06615.1.


Bild-Nr.: 06622
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

04.04.2022

Ursprünglicher Durchgang von der Segesserstube ins Büro

Täfer im Stil der Renaissance, ca. 1613
-> siehe Bild Nr. 06608


Bild-Nr.: 06623
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

04.04.2022

Portal im Büro des Regionalen Zivilstandsamtes


Bild-Nr.: 06624
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

04.04.2022

Kunstvolle Details an einem Portal


Bild-Nr.: 06625
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

04.04.2022

Portal im zweiten Obergeschoss

Wie die übrigen Portale und Täfer im Stil der Renaissance. Weitere Angaben über die Innenausstattung des Iberghofs s. Bild-Nr. 06615.1.


Bild-Nr.: 06626
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

04.04.2022

Wendeltreppe im Rundturm des Iberghofs


Bild-Nr.: 06630
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

05.05.2022

Dachgebälk des Treppenturms

Balkenkonstruktion, welche das Dach des 1578 erbauten Treppenturms abstützt.


Bild-Nr.: 06631
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

05.05.2022

Drei Wappen unter der Treppe

Links ist das Wappen des Berner Geschlechts der von Ringoltingen, in der Mitte das Segesserwappen und rechts das Wappen der Berner Familie von Erlach.
Es ist dies das Wappen des Mellinger Bürgers Johann Rudolf Segesser (ca.
1444-1523) und seiner zwei Gattinnen. In erster Ehe war Segesser mit Margaretha von Erlach, Schwester des Berner Schultheissen Rudolf von Erlach, verheiratet, in zweiter Ehe mit Johanna von Ringoltingen (+1529), Tochter des Berner Schultheissen Thüring von Ringoltingen. Doch die zweite Ehe stand unter einem schlechten Stern.

Mehr

Wegen Streitigkeiten mit den Stiefkindern und Problemen der Vermögensverwaltung verliess Johanna 1496 ihren Gatten. Segesser nahm 1477 an der Schlacht bei Nancy (Burgunderkriege) teil und wurde wegen seiner Verdienste zum Ritter geschlagen. Er nahm 1499 auch am Schwabenkrieg teil. Er amtete von 1478-1494 und 1501-1518 Schultheiss von Mellingen. Er war Alleinbesitzer des Iberghofs. Ihm gehörte auch die Gerichtsherrschaft Tägerig. Seit 1473 war er zusammen mit seinen Brüdern Mitbesitzer von Schloss und Herrschaft Brunegg und erhielt das Burgerrecht von Bern. 1498 wurde er Alleinbesitzer der Brunegg. Darum nannten sich die Segesser seit 1473 Segesser von Brunegg. Von 1494 bis 1500 war er bischöflich-konstanzischer Obervogt von Klingnau. Segesser war damals einer der bedeutendsten Persönlichkeiten von Mellingen. Da die Ehe mit Johanna von Ringoltingen 1496 scheiterte, ist anzunehmen, dass dieser Wappenstein etwa 1490 geschaffen wurde. Da diese Wappenreihe im 1578 erbauten Treppenaufgang angebracht ist, dürfte diese damals von einem andern Teil des Iberghofs hieher versetzt worden sein.


Bild-Nr.: 06632
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

05.05.2022

Blick aus dem Zivilstandesamt in Richtung Städtli

Das Regionale Zivilstandsamt Mellingen zog im Mai 2021 vom Gebäude Zentralplattz 2b
in den Iberghof. Vor dem Umzug wurden die Räumlichkeiten umgebaut.
Wir sehen auf diesem Foto von links bis rechts: Die grabenseitige Häuserzeile der Kleinen Kirchgasse, die katholische Pfarrkirche mit Kirchturm, die Spitelscheune, das Gebäude Reussweg 1 und Mehrfamilienhaus Zentralplatz 2.


Bild-Nr.: 06635
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

05.05.2022