Gewerbe

Hauptgasse > Hauptgasse

1920 Hauptgasse- Gewerbe beim Zeitturm

Von links nach rechts
Uhrenmachergeschäft A. Kohler, Kirchgasse 2,
Restaurant Weisses Kreuz,
Feinbäckerei Weber, später Konditorei-Bäckerei E. Graber-Bettler
Milchcentrale, Käse- Butterhandlung Affentranger

Mehr

Um 1920 Hauptgasse - Gewerbe beim Zeitturm

Zweites Gebäude von links (Hauptgasse 13): In diesem Biedermeierhaus aus
dem 2. Viertel des 19. Jahrhunderts eröffnete Franz Stöckli 1865 das Restaurant „Weisses Kreuz“. Später hiess die Wirtschaft „Gasthof zum Turm“. 1912 wurde diese von Kaspar Nägeli wieder in „Weisses Kreuz“ umgetauft. Das „Weisse Kreuz ist eine der letzten alten Städtlibeizen. Von 1971 bis 2011 wirtete hier die legendäre Agnes Heuer, die gute Seele dieser Gaststätte, in der es auch zur Fasnachtszeit hoch zu und her ging. Einer der Höhepunkte war, als am 5. April 2001 aus Anlass des 30-jährigen Wirtejubiläums von Agnes Heuer der Schriftsteller Peter Bichsel in der Gaststube aus seinen Werken vorlas. Nach einer umfassenden Restauration führen seit 2013 Maja Gasser und Hanspeter Bäriswyl das Lokal mit viel Enthusiasmus weiter.

Am „Löwen“ (Hauptgasse 10) ist noch das alte Tavernenschild sichtbar, das 1923 durch die Löwenplastik von Hans Trudel ersetzt wurde.

Haus ganz links (Kleine Kirchgasse 2): Geschäft von Uhrenmacher A. Kohler. Dieser Uhrmacher war ein etwas kauziger Mensch. Man erzählte von ihm, dass er eine grosse Menge Goldstücklein besitze. Hans Köfer, ein Städtlibub, kam mit ihm noch recht gut aus und fragte nach seinen Goldschätzen. Und tatsächlich nahm dann der Uhrmacher aus einem Versteck einen Sack hervor und zeigte Hans Köfer die glänzenden Münzen. Später war in diesem Gebäude lange Zeit die Werkstatt von Velo Huber, welcher 1965 an die Lenzburgerstrasse aussiedelte und dort eine Autogarage aufbaute (heutige Opelgarage, s. Bild-Nr. 08048), sowie von Plättlihuber, der sein Plattenlegergeschäft neu an der Bahnhofstrasse Nr. 26 eröffnete. In neuerer Zeit war im Haus Kleine Kirchgasse 2 ein Kiosk und heute (2017) ein Ausstellungsraum der Schreinerei Barnetta untergebracht.

Gebäude links neben dem Zeitturm die Milchzentrale (Hauptgasse 17), die von der Milchverwertungsgenossenschaft geführt wurde. Hier konnten Milch und andere Molkereiprodukte gekauft werden. 1953 musste die Milchzentrale dem zweiten Strassendurchgang weichen und wurde neu im Erdgeschoss der Gebäude Hauptgasse Nr. 15 und 17 eingerichtet. Darauf führte Susanne Stranieri hier ihren Laden "Gusto Giusto", welche 2017 ihr Geschäft in den Kiosk ihres Mannes zwischen Hauptgasse 17 und dem ehemaligen Restaurant "Linde" verlegte.

Rechts neben dem Zeitturm "Restaurant Lüthi", heute 2017 Stadttörli mit Gartenwirtschaft










Bild-Nr.: 04001.1.
Bild: Fotoarchiv Mellingen Postkarte
Text: Rainer Stöckli
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1920

vor 1918 Familienbetrieb Iten: links Hutgeschäft, rechts Sattlerei

Rechts der traditionsreiche Familienbetrieb Josef Iten (1846-1918)
mit Sattlerei, Tapeziererei und Fabrikation von Strohhüten, Hauptgasse 5.
Links das Hutgeschäft von Mutter Iten, Hauptgasse 3.

Auf dem Bild zwischen den beiden Schaufenstern erblickt man von
links nach rechts:
Grossvater Paul Iten mit seinen Enkeln Emil (1917), Karl (1916),
Josef (1914) und dem Vater Josef Iten (1846-1918).

Mehr

In den 30-er Jahren führte Emil Iten das Geschäft --> siehe Bild-Nr. 04016.
In der Sattlerei Emil Iten wurden Geschirre für Kühe und Pferde, später auch Matratzen hergestellt.
1947 übernahm Niklaus Bättig und 1980 sein Sohn Otto Bättig mit Ehefrau Renate das Geschäft.
Bis 2015 führen Otto und Renate Bättig das Bettwaren-, Teppich- und Bodenbelägegeschäft, Hauptgasse 5.
Juni 2015:
Otto und Renate Bättig verkaufen ihr Geschäft an Islam Gallapeni, der unter dem Firmennamen "Bättisa" an der Kleinen Kirchgasse Bodenbeläge, Wandbeläge, Vorhänge, Teppiche und Bettwaren anbietet.
Das Lokal an der Hauptgasse 5 wird zum Teegeschäft von Claudia Haus.

Das Haus Hauptgasse 3 mit der „Hütlerei“ stammt aus der Zeit um 1780.
Die Mutter von Sattler Emil Iten verkaufte Hüte. Sie ging auch auf andere Märkte.
Sie bezog die vorfabrizierten Hüte von der Argovia in Mellingen und von anderen Hutfabriken in Wohlen.

1943 baute Emil Busslinger das Haus Hauptgasse 3 zu einer Drogerie um.
Beim Aushub des Kellers kamen Kacheln eines mittelalterlichen Ofens (gehören zu den kostbarsten Terrakottaarbeiten im Aargau) und weitere Gegenstände zum Vorschein (heute im Ortsmuseum Mellingen).
Im ersten Stock des Hauses befindet sich eine prächtige spätgotische, rund 500 Jahre alte Stube mit kunstvoll geschnitzter Decke, vermutlich ein Werk von Hans Widerkehr, der nachweislich die Ratsstube von 1467 (heute im Landesmuseum Zürich) schuf.

Seit 1. Oktober 1986 gehört die Drogerie Frau Claudia Haus.


Bild-Nr.: 04014
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Rainer Stöckli / Robert Höhener
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1920

Ca. 1930 Milchzentrale neben dem Zeitturm

Das Bild mit den Aufschriften „…. BÄCKEREI“ Weber (Hauptgasse 15) und „Käse– Butterhandlung“ (Hauptgasse 17) mag zu Beginn der Dreissiger-Jahre entstanden sein, mit Blick von der Städtchen-Innenseite her. An der Stelle, wo die Bauern die Milch anliefern und die Kunden vom Laden her bedient werden, führt dort, neben dem historischen Durchgang unter dem Zeitturm, seit den Jahren 1952/53 eine zweite Fahrbahn und eine Fussgängerpassage durch. Vermutlich 1938 erwarb Erwin Graber die Bäckerei und verlegte diese 1947 an den heutigen Standort ausserhalb des Städtchens, Birrfeldstrasse 1, heute (2017) Bäckerei Häntze.


Bild-Nr.: 04012.2.1
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1930

1930 Bäckerei Bucher

- ganz links: Konsumverein, Hauptgasse 4
- Konditorei - Café - Pension, Bäckerei Walter Bucher, Hauptgasse 2
- ganz rechts im Hintergrund sieht man den Schopf, der ca. 1967 der
Strassenverbindung Bruggerstrasse-Scheunengasse weichen musste.
Diese Verbindung entstand in Zusammenhang mit dem Bau des neuen
Löwensaals (1967) und dem Neubau Spenglerei Krattiger, Scheunengasse Nr. 2
(1969/70).


Bild-Nr.: 04019.8
Bild: Robert Höhener GN
Text: Madlen Zimmermann / Rainer Stöckli
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1930

1935: Hauptgasse 5 - Sattlerei Emil Iten

Sattlerei, Tapeziererei und Fabrikation von Strohhüten von Emil Iten, Hauptgasse 5, Mitte der 30er-Jahre. Über die Geschäfte in diesem Haus s. Bild-Nrn.: 04014, 04014.01.

Die neuen Anschriften und Auslagen deuten darauf hin, dass im Gewerbebetrieb Iten das Verkaufs- und Produktionsangebot deutlich erweitert wurde.
Emil Iten hat das Geschäft von seinem Vater Josef Iten übernommen.

Mehr

Von 1947 bis 2015 führten Vater Niklaus und Sohn Otto Bättig mit ihren Ehefrauen ein Sattler-, Bettwaren- und Bodenlegerschäft. Otto Bättig übernahm das Geschäft 1980. Seit November 2015 ist das Kräuter- und Teegeschäft der Drogerie Haus in den Geschäftsräumlichkeiten untergebracht.



Bild-Nr.: 04016
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1935

Ca. 1935: Hutgeschäft Iten - Sattlerei Iten

links: Hutgeschäft Iten, Hauptgasse 3, später Drogerie Busslinger
rechts: Sattlerei Iten, Hauptgasse 5, später Sattlerei Bättig
Über die Geschäfte in den Gebäuden Hauptgasse Nr. 3 und 5: s. die Bild-Nrn. 04014 und 04014.01


Bild-Nr.: 04015
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Rainer Stöckli
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1935

Nach 1938 Hauptgasse 15 und 17, Gebäude links des Zeitturms

Das Bild mit den Aufschriften „Conditorei Erwin Graber-Bettler“ (Hauptgasse 15) und
„Käserei – Butterhandlung“ (Hauptgasse 17) entstand nach 1938. Es zeigt einen Blick von der Städtchen-Innenseite her. An der Stelle, wo die Bauern die Milch in die Milchzentrale (Hauptgasse 17) anlieferten und die Kunden vom Laden her bedient wurden, führt seit 1953 neben dem historischen Durchgang unter dem Zeitturm eine zweite Fahrbahn und eine Fussgängerpassage durch.

Mehr

Erwin Graber (1911-2010) führte bis 1938 zusammen mit seinem Bruder eine Bäckerei-Konditorei in Langenthal. Vermutlich 1938 eröffnete er die Bäckerei an der Hauptgasse Nr. 15 und verlegte 1947 seinen Betrieb in den Neubau am heutigen Standort ausserhalb des Städtchens, seit 1972 Bäckerei Häntze (Birrfeldstrasse 1; Bild-Nr. 08036.1) .
Auskünfte von Kurt Graber, Unterentfelden, Sohn von Erwin Graber.

Die Milchzentrale wurde1953 ins ehemalige Ladenlokal der Bäckerei Graber (Hauptgasse Nr. 15) und ins Gebäude Hauptgasse 17 verlegt.
Nachher führte Susanne Stranieri den Laden „Gusto Giusto“. Diese verlegte ihre Geschäft 2017 in den Kiosk zwischen Hauptgasse 17 und dem ehemaligen Restaurant "Linde".

Angaben von Otto Müller: „Der Mann unter der Reklametafel ‚Tobler‘ ist Ernst Fawer, Sohn von Eduard Fawer ( mein Grossvater ), der damals in der Allmend einen grossen Landwirtschaftsbetrieb bewirtschaftete. Später entstand dort die Gemüsegärtnerei Rey.“




Bild-Nr.: 04012.2
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Otto Müller / Kurt Graber / Rainer Stöckli
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1938

1940: Hauptgasse - Fronleichnamsprozession

Fronleichnamsaltar vor der ehemaligen Sattlerei und Tapeziererei Iten (Hauptgasse 5), bis 2015 Geschäft von Otto und Renate Bättig Teppiche und Bettwaren, ab November 2015 Tee- und Kräutergeschäft der Drogerie Haus.
Der Kirchenchor steht vor der ehemaligen Bäckerei Müller (Hauptgasse 7), bis 2007 Jacqueline Schmid, Melliger- Egge, Geschenkartikel, nachher ModeMix K. Lisowski

Mehr

Vor dem Beck Müller buk Bäcker Kleiner noch Brot im Holzofen.
Am Sonntag verkaufte dieser auf der gedeckten Holzbrücke 5er-Stückli.
Nachfolger waren die Bäcker Hager und Müller (Reihenfolge unklar).
Schliesslich folgte die Bäckerei Schwegler.

Fronleichnam ist das Fest der katholischen Kirche zur Verehrung der Eucharistie, am Donnerstag nach dem ersten Sonntag nach Pfingsten.
Über Jahrzehnte beging man in Mellingen bis zum Jahre 1958 mit Prozessionen das Fronleichnamsfest.
Für die Andachten errichtete man Altäre, bei den bäuerlichen Liegenschaften Kuhn und Huber an der Lenzburgerstrasse (heute Garage Huber), bei der Sattlerei Iten (später Otto Bättig), bei der Spezerei- und Weinhandlung Riegger (Bruggerstrasse 42 ) und vor dem Primarschulhaus an der Bahnhofstrasse.



Bild-Nr.: 04028
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Fotoarchiv-Team Mellingen
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1940

1952 Gewerbetreibende

Von links nach rechts:
Drogerie Busslinger, Hauptgasse Nr. 3, vor dem Geschäft Drogist Emil Busslinger
(1918-2002)
Sattlerei Bättig, Nr. 5, auf der Leiter vermutlich Maria Bättig (1921-2015)
Bäckerei Schwegler, Nr. 7
Uhrenmacher Paul Linder, Nr. 9
Damen- und Herrensalon, Nr. 11

Mehr

1943 baute Emil Busslinger das Haus Hauptgasse 3 zu einer Drogerie um.
Beim Aushub des Kellers kamen Kacheln eines mittelalterlichen Ofens (gehören zu den kostbarsten Terrakottaarbeiten im Aargau) und weitere Gegenstände zum Vorschein (heute im Ortsmuseum Mellingen).
Im ersten Stock des Hauses befindet sich eine prächtige spätgotische, rund 500 Jahre alte Stube mit kunstvoll geschnitzter Decke, vermutlich ein Werk von Hans Widerkehr, der nachweislich die Ratsstube von 1467 (heute im Landesmuseum Zürich) schuf.

Auf diesem Foto sehen wir wieder eindrücklich die Mischung von trauf- und giebelständigen Häusern, d.h. Mellingen befindet sich im Grenzbereich von
Ost- und Westschweizer Baukultur.


Bild-Nr.: 04042.1
Bild: Jean Frey
Text: Rainer Stöckli
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

1952

Holzdecke im 1. Stock der Drogerie

1943 baute Emil Busslinger das Haus Hauptgasse 3 zu einer Drogerie um.

Im ersten Stock des Hauses befindet sich eine prächtige spätgotische, rund 500 Jahre alte Stube mit kunstvoll geschnitzter Decke, vermutlich ein Werk von Hans Widerkehr, der nachweislich die Ratsstube von 1467 (heute im Landesmuseum Zürich) schuf.


Bild-Nr.: 04042.5
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Viktor Zimmermann

1952

1952 Holzdecke im 1. Stock der Drogerie


Bild-Nr.: 04042.6
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Viktor Zimmermann

1952

1952 Holzdecke im 1. Stock der Drogerie


Bild-Nr.: 04042.7
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Viktor Zimmermann

1952

Grabstein von Emil Busslinger

Emil Busslinger 1918 - 2002,
Sein Grabstein ziert ein Motiv aus der Holzdecke im 1. Stock der Drogerie in der Hauptgasse.
siehe Bild-Nr. 04043.1


Bild-Nr.: 04043
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Viktor Zimmermann

1952

Ausschnitt der Holzdecke

Ausschnitt der Holzdecke aus dem 1. Stock der Drogerie Busslinger. Dieser Ausschnitt diente als Vorlage für das Motiv auf dem Grabstein von Emil Busslinger (1918-2002)


Bild-Nr.: 04043.1
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Viktor Zimmermann

1952

Grabstein von Maria Busslinger - Amrein

Auch auf dem Grabstein von Emil Busslingers Ehefrau Maria erkennt man ein Motiv der Holzdecke.
siehe Bild-Nr. 04043.3


Bild-Nr.: 04043.2
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Viktor Zimmermann

1952

Ausschnitt der Holzdecke

Ausschnitt der Holzdecke aus dem 1. Stock der Drogerie Busslinger. Dieser Ausschnitt diente als Vorlage für das Motiv auf dem Grabstein von Maria Busslinger - Amrein (1911-2003)


Bild-Nr.: 04043.3
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Viktor Zimmermann

1952

Ca. 1985 Hauptgasse 3 und 5 und 7

Hauptgasse 3: Drogerie Emil Busslinger, eröffnet im Jahre 1944. Seit 1986 Drogerie Claudia Haus AG: Über die Geschäfte in diesem Haus s. Bild-Nrn. 04014, 04014.01

Hauptgasse 5
Sattlerei Josef Iten, 1947 von Niklaus Bättig übernommen
Seit 1980 führten dessen Sohn Otto und seine Gattin Renate das Geschäft für Bodenbeläge und Bettwaren fort und gaben 2015 den Betrieb auf. Seit November 2015 ist in den Geschäftsräumlichkeiten das Tee- und Kräutergeschäft der Drorgerie Haus untergebracht.
Über die Geschäfte in diesem Haus s. die Bild-Nrn. 04014, 04014.01.

Mehr

Hauptgasse 7
Bäckerei u.a. Schwegler
Music Shop Hassler
Bis 2007 „Melliger Egge“ Glaswaren, Geschenkartikel Jacqueline Schmid.
ModeMix K. Lisowski, 1. Qualität aus 2. Hand




Bild-Nr.: 04015.2
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1985

2008: Café Küng Bar Harlekin und Denner, Hauptgasse 2,

Spätgotischer Bau. Im Gebäudeinnern die Jahreszahl 1587.
Um 1915 Bäckerei von Tobel mit Kaffeehaus, später Bäckerei von Willi Bucher, dann Bäckerei Gisi und schliesslich bis 2013 Denner-Laden. Heute 2016 Viva Pizza und Kebab. Seit 1918 war in diesem Gebäude auch das Geschäft von Schneidermeister Karl Idler untergebracht.

2000 wurde das Café Küng zur Bar Harlekin umgestaltet.

Zusätzliche Angaben unter Bild-Nr. 04030.36



Bild-Nr.: 04090
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team Mellingen
Copyright: Viktor Zimmermann

2008

2008 Edith`s Boutique an der Hauptgasse 4

Von 2001 bis 2010 betrieb Edith "Häxli" Huber ihren Dessous-Laden an der Hauptgasse. Oft sass oder stand sie mit ihrem Minirock mit einer Zigarette vor dem Laden und verleitete manche Automobilisten, statt geraudeaus je nach Fahrrichtung nach rechts oder links zu schielen. Und die Männer der Schöpfung konnten in der "Häxebar" einen heben, wenn ihre Angetraute oder Freundin sich über die neusten Trends für die Kleider darüber und besonders auch darunter interessierten. Mit Edith ist ein Farbtupfer aus dem Städtli verschwunden.


Mehr



Bild-Nr.: 04200
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Viktor Zimmermann

2008

2011 Drogerie Haus Nr. 3 / Bettwaren Bättig Nr. 5

Über die Geschäfte in den Gebäuden Hauptgasse Nr. 3 und 5: s. die Bild Nrn. 04014


Bild-Nr.: 04014.1
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

2011