Kirchturm

Kirchgassen mit Iberg und Altersheim > Grosse Kirchgasse

1400 Kirchturm

Die Pfarrkirche von Mellingen ist Johannes dem Täufer geweiht. Sie geht bis auf das 10. Jahrhundert zurück.
Im Jahr 1675 entstand das heute bestehende barocke Gebäude.
Der gotische Kirchturm ist aus dem 14. Jahrhundert erhalten geblieben.

Der rund 40m hohe Kirchturm ist vermutlich so alt wie die Stadt und stammt vom Vorgängerbau der heutigen Kirche.
Im Gegensatz zum derzeitigen Schiff in Richtung Südwesten war die gotische Kirche nach Nordosten ausgerichtet.
Die Eingangsfront stand gegenüber den Häusern Kleine Kirchgasse Nr. 34-46, weshalb diese nach rückwärts versetzt werden mussten.
Der Chor war im Erdgeschoss des Turms integriert und ist daher heute noch erhalten.

Aufnahme 2019

Mehr

Speziell: Im April und September sieht man den Schatten des Kirchengiebels und des Zeitturms auf dem Kirchturm.


Bild-Nr.: 11700
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Mellingen
Copyright: © Viktor Zimmermann

1400

1523 - Jahrzahl am Kirchturm

Diese Jahrzahl ist die älteste, welche an einem Gebäude in der Gemeinde angebracht ist. Sie ist unterhalb des Dachs Richtung Grosse Kirchgasse eingemeisselt. Da sie in grosser Höhe angebracht ist, ist sie nur mittels eines Feldstechers deutlich zu sehen. Tatächlich ist urkundlich bezeugt, dass in den 1520er-Jahren am Glockenturm Bauarbeiten vorgenommen wurden. 1538/39 ist erstmals auch eine Uhr am Kirchturm nachgewiesen.

Aufnahme 2019


Bild-Nr.: 11705
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Viktor Zimmermann

1523

Eingang zur Taufkapelle im Kirchturm


Bild-Nr.: 11710
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Mellingen
Copyright: © Viktor Zimmermann

2019

Die barocke Eingangstür zum Kirchturm

Die bleibeschlagene barocke Eingangstür von Nordwesten her diente vorher als Sakristeiportal.


Bild-Nr.: 11712
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

2019

Ehemaliger Durchgang zum Kirchenschiff der Vorgängerkirche


Bild-Nr.: 11715
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

2019

1583 Sakramentshäuschen

Rechts neben dem Eingang ist ein spätgotisch-renaissancehaftes Sakramentshäuschen in die Wand eingebaut.
Es ist mit 1583 datiert und aufgrund des Steinmetzzeichens (oberhalb des oberen Engelkopfes) den Mellinger Steinmetzen Jakob oder Peter Beye zugewiesen worden.


Bild-Nr.: 11717
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

2019

Grabplatten im Innern des Turms

von links nach rechts:
Karl Josef Müller s. Bild-Nr. 11722
Johann Christian Gretener: s. Bild-Nr. 11721
Johann Wilhelm Probstatt: s. Bild-Nr. 11723


Bild-Nr.: 11720
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

2019

Johann Christian Gretener (1722-1796)

Grabplatte von Johann Christian Gretener, Ratsherr, Bauherr.
Die Familie Gretener lebt seit 1734 in Mellingen. Ehemals von Hünenberg/ZG. Vorfahren des bis 2021 amtierenden Stadtammanns Bruno Gretener. Er ist der dritte aus der Familie Gretener, der das Amt des Stadtammanns innehatte.

Mehr

HIER LIEGT BEGRABEN DER HOCHGEEHRT HERR HERR JOANCHRISTIAN GRETTENER DES INEREN RATHS UND BAUHER LÖBLICHEN STADT MELLINGEN
STARB IM 74 JAHRE SEINES ALTERS DEN 7 HORNER 1796
DURCH FROMKEIT GESEGNET
DURCH TUGEND GEEHRT
DURCH HARTE STÜRME NIEMALS GEBEUGT
DURCH KLUGE ARBEIT WEITH BEKANT
DURCH SORGFALT
DURCH LIEBE DEN ......


Bild-Nr.: 11721
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

2019

Karl Josef Müller (1737-1795)

Schultheiss in den ungeraden Jahren 1761-1795, Löwenwirt


Bild-Nr.: 11722
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

2019

Grabplatte von Johann Wilhelm Probstatt (1626-1713) und seiner Gattin Maria Elisabeth [Rüppel (+1710)]

HIER LIGT BEGRABEN DER
UND WELT HERR WILHELM PROBSTAT BÜRGER UND ALT/FACTOR DES HOCHLÖBLICHEN STAND LUCERN UND DES INNEREN RATHS DER STATT MELLINGEN
STARB DEN 28 MERTZEN ANNO 1713 EINES ALTERS 86 JAHR 2 MONAT UND DIE .....
EHR UND TUGENTREICHE FRAU MARIA ELISABETH [RÜPPEL]

Mehr

Johann Wilhelm Probstatt war Salzfaktor der Stadt Luzern in Mellingen.
Luzern betrieb in Mellingen von 1641 bis ca. 1800) eine Salzfaktorei,. ein Salzhandelshaus. Diese stand an der Stelle, wo sich heute das kath. Pfarrhaus befindet. Von hier aus wurde vor allem das Freiamt mit Salz beliefert. Ein Teil des Salzes wurde aber auf dem Land- oder Wasserweg ins Salzhaus von Luzern befördert. Probstatt war Bürger von Luzern. Als dieser Mellingen eine jährliche Pension von 300 Gulden von der spanischen Krone vermittelte, schenkte die Stadt Johann Wilhelm Probstatt 1678 das Mellinger Bürgerrecht und dieser erhielt sogar einen Sitz im Stadtrat. Als Salzfaktor amtete er von 1672 bis 1713, wobei er in seinen letzten Jahren von dessen Sohn Arbogast Probstatt (1671-1750) vertreten wurde.


Bild-Nr.: 11723
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

2019

Taufstein von 1973

Der Turmchor wurde 1973 zu einer Taufkapelle umfunktioniert, die aber nur noch selten benutzt wird.
In der Mitte steht der kelchförmige Taufstein von Othmar Ernst.


Bild-Nr.: 11730
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

2019

Nordwestwand der Taufkapelle

Bilder kaum zu erkennen


Bild-Nr.: 11735
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

2019

Nordostwand der Taufkapelle

Das Kreuzgewölbe liegt seit dem Umbau über einer schlichten Holzdecke verborgen. Die kostbarste Innenausstattung des Turmchors sind die Wandgemälde, die aufgrund von Stilelementen und dem Vergleich zu andern Malereien in Süddeutschland und der Eidgenossenschaft ins letzte Drittel des 14. Jahrhunderts datiert werden. Vorgängig löste man eine schlecht erhaltene Barock- sowie eine Renaissance-Malschicht ab und restaurierte die darunter zutage getretenen spätgotischen Malereien, gewissermassen Bildgeschichten für das gläubige Volk.

An dieser Nordostwand finden wir auf der obersten Ebene ein christologisches Programm:
-Links vom Fenster, oberste Ebene:
Zwei nicht näher identifizierbare weibliche Heilige präsentieren auf einem Tuch das Antlitz Christi.
-Rechts vom Fenster, oberste Ebene:
Epiphanie, also Erscheinung des Herrn --> Dreikönigstag
-

Mehr

Links des Fensters: Zwei nicht identifizierbare Heilige präsentieren das Tuch mit dem Antlitz Christi.


Bild-Nr.: 11738.0
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

2019

Ausschnitt aus Nordostwand der Taufkapelle

Zwei nicht identifizierbare Heilige präsentieren das Tuch mit dem Antlitz Christi.


Bild-Nr.: 11738.1
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

2019

Südostwand der Taufkapelle

An dieser Südostwand haben wir also links vom Fenster das johannäische Programm, Szenen aus dem
Leben Johannes des Täufers und Johannes des Evangelisten.

Diese vier Episoden über das Leben von Johannes dem Täufer sind in einer Geschichte des neuen Testaments (Markus 6, 14-29) enthalten: Johannes der Täufer behauptete, Herodes habe seine Frau verstossen und die Frau seines Bruder geheiratet. Wutentbrannt liess Herodes Johannes ins Gefängnis stecken (oben links).
Als Herodes wieder einmal sein Geburtstagsfest (oben links) beging, tanzte an dieser Feier seine Stieftochter Salome auf kunstvolle Weise. Dies gefiel Herodes so sehr, dass er versprach, ihr irgendeinen Wunsch zu erfüllen. Salome verlangte auf einem Teller das Haupt des Johannes. Deshalb wurde dieser hingerichtet (unten links) und sein Haupt der Salome auf einem Teller präsentiert (unten links).

Diese Bilder haben für die Kirche eine besondere Bedeutung: Johannes der Evangelist war im Mittelalter der
Patron der Kirche Mellingens. Später waren sowohl Johannes der Evangelist und der
Täufer gemeinsam Patrone. Heute ist es nur noch Johannes der Täufer.

Details siehe 11741





Bild-Nr.: 11740
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

2019

Ausschnitt aus Südostwand links

-Links vom Fenster, oberste Ebene:
Johannes der Täufer im Kerker,
-Rechts davon:
Das Gastmahl des Herodes,
Die vier Episoden in Bild-Nr. 11741 und 11743 sind in einer Geschichte des neuen Testaments (Markus 6, 14-29) enthalten: Johannes der Täufer behauptete, Herodes habe seine Frau verstossen und die Frau seines Bruder geheiratet. Wutentbrannt liess Herodes Johannes ins Gefängnis stecken. Als Herodes wieder einmal sein Geburtstagsfest beging, tanzte an dieser Feier seine Stieftochter Salome auf kunstvolle Weise. Dies gefiel Herodes so sehr, dass er versprach, ihr irgendeinen Wunsch zu erfüllen. Salome verlangte auf einem Teller das Haupt des Johannes. Deshalb wurde dieser hingerichtet und sein Haupt der Salome auf einem Teller präsentiert.


Bild-Nr.: 11741
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

2019

Ausschnitt aus Südostwand rechts

-Rechts vom Fenster, oberste Ebene:
das Ölmartyrium von Johannes dem Evangelisten: Dieser soll von Kaiser Domitian (81-96) in siedendes Öl gesteckt
worden sein, nahm aber keinen Schaden. Darauf wurde er auf die Insel Patmos verbannt, wo er die „Geheime Offenbarung“ schrieb.
Patmos liegt vor der westlichen Küste der Türkei, gehört aber zu Griechenland.
Schliesslich kehrte Johannes wieder nach Ephesus zurück und starb 101 als einziger Apostel eines natürlichen Todes.


Bild-Nr.: 11742
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

2019

Ausschnitt aus Südostwand links unten

Enthauptung von Johannes dem Täufer, rechts davon Salome mit dem Haupt des Johannes auf einem Teller.


Bild-Nr.: 11743
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

2019