Zeitturm

Hauptgasse > Hauptgasse

Zeitturm, Aquarell von Johann Rudolf Rahn, 1857

In eleganter Haltung flaniert ein Biedermeier-Paar über die Brücke, die einst über den Stadtgraben führte. Im Mittelalter waren es eine Zugbrücke und innerhalb des Vorhauses ein Fallgatter, mit denen man den Eingang ins Städtchen absperren konnte.

Es ist dies unseres Wissens das einzige Bild des Zeitturms aus dem 19. Jahrhundert, und zwar aus der Sicht der Lenzburgerstrasse.

Mehr

Doch wissen wir über die baulichen Belange im 19. Jahrhundert einiges: 1812 wurde der Turm durch Dachdecker Fidel Kirschner von Bremgarten neu gedeckt. Dies entnehmen wir auch wieder einer Urkunde im Turmknopf. In einer weiteren Urkunde in der Kugel vernehmen wir, dass am 12. August 1869 der Blitz in den Turm eingeschlagen habe. Das Spitztürmchen verbrannte. Es kamen Stimmen auf, den ganzen Turm abzutragen. Schliesslich beschloss aber die Gemeindeversammlung den Turm in der gleichen Form wieder herzustellen.

Zentralbibliothek Zürich Signatur: Rahn XIX, 47 Persistenter Link: http://dx. doi. org/10. 7891/e-manuscripta-27814www. e-manuscripta. ch.


Bild-Nr.: 07021.1
Bild: Johann Rudolf Rahn
Text: Fotoarchiv Mellingen
Copyright: Zentralbibliothek Zürich

7.08.1857

nach 1908 Zeitturm: Blick von der Lenzburgerstrasse her

Besonderheiten der Aussenfront: In Mellingen steht noch das einzige Torhaus im Aargau, d.h. der Vorbau gegen die Lenzburgerstrasse hin, der mit seinen Schiessscharten eine wichtige strategische Funktion hatte. Man nimmt an, dass sich darin auch die Waffenkammer der Stadt befand. Später wurde der Raum über dem Lenzburgertor bis in die ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts auch als Gefängnis verwendet. Selbst im Zweiten Weltkrieg wurde dieser noch als Arrestlokal benutzt.
Über dem Tor sehen wir das spätgotische Gemälde der Kreuzigung Christi, das 1953 durch ein neues dem alten nachempfundenes Bild des Mellinger Bürgers Karl Müller ersetzt wurde.

Mehr

Über den ehemaligen Stadtgraben führt immer noch eine Brücke, die erst 1953 bei der Restauration des Zeitturms und der Errichtung eines zweiten Tordurchgangs entfernt wurde.

Zur Datierung: 1907/08 wurde in Mellingen die Elektrizität eingeführt, s. den Strommast rechts des Zeitturms.

Über den Zeitturm generell: s. Bild-Nr. 04002.




Bild-Nr.: 07021.15
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Rainer Stöckli
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1908

vor 1928 Zeitturm von der Landseite her

Zur Datierung: Oben am Torbogen rechts ist eine Tafel angebracht, auf welcher wegen der baufälligen Holzbrücke stand, dass durchs Städtchen und die Brücke nur mit sehr reduzierter Geschwindigkeit gefahren werden durfte. Diese Tafel wurde dann überflüssig, als 1928 die neue Strassenbrücke aus Stahl und Beton eingeweiht wurde.


Bild-Nr.: 07023.1
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1928

ca. 1930 Zeitturm mit Torhaus

Der stark baufällige Zeitturm. Links unten das Torhaus mit Schiessscharte. Rechts das Gebäude Hauptgasse 17.
Auf dem Turmdach zwei Tauben.


Bild-Nr.: 07025.1
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1930

ca. 1930 Zeitturm: Sicht von der Landseite her

Unter dem pyramidenförmigen Ziegeldach mag der wulstige, hervorragende Mauergürtel mit den beiden tiergesichtigen Wasserspeiern etwas erstaunen. Dieses Ziegeldach wurde wohl erst 1717 erstellt. Vorher war der Turm mit einem zinnenbewehrten Steinplatten-Flachdach versehen, wie dies auf dem Stich vom Matthäus Merian (1642) noch deutlich sichtbar ist.

Mehr

Das markante Torhaus mit dem pyramidenförmigen Dach dient vermutlich früher als Waffenkammer. Später beherbergte es das Gefängnis. Es wurde noch im zweiten Weltkrieg als Arrestlokal verwendet. Zwischen den beiden Schiessscharten erblickt man ein Kreuzigungsbild. Die Bilder 07023 bis 0726 mit Ansichten von der Landseite her sind alle entstanden, bevor in den Jahren 1952/53 eine zweite Fahrbahn und eine Fussgängerpassage errichtet wurden.

Postkarte.


Bild-Nr.: 07023
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Rainer Stöckli
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1930

ca. 1930 Zeitturm von der Landseite her


Bild-Nr.: 07027
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1930

ca. 1930 Wappen am Zeitturm

Mellinger Doppelwappen, mit Schildhalterlöwen und der Jahrzahl 1544.


Bild-Nr.: 04023.2
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1930

ca. 1930 Hauptgasse mit Zeitturm und Milchzentrale

Der heutige Zeitturm wurde während oder kurz nach dem Alten Zürichkrieg (1436-1450) erbaut, als sich Mellingen für die Eidgenossen als wichtiger Sperrriegel erwiesen hatte. Nach dem Stadtbrand von 1505 erfolgten notdürftige Reparaturen durch Maurermeister Conrad Bur aus Baden. 1544 durchgreifende Renovation und neue Bedachung unter dem Stadtbaumeister Rudolf Singisen. Einbau der astronomischen Uhr.Über dem stadtinneren Bogenscheitel erblickt man das Doppelwappen der Stadt, flankiert von zwei Schildhalterlöwen, die Jahrzahl 1544 und die Inschrift „PUGNA. PRO. PATRIA“ (Kämpfe für das Vaterland).

Mehr

Ca. 1717 konstruierte man über dem zinnenbewehrten Steinplattenflachdach ein pyramidenförmiges Dach. 1845 wurde der verkehrshemmende kleine Torbogen erweitert. Man lese und staune: Zwei Jahre zuvor hatte eine Badener Firma einen Kostenvoranschlag für eine Beseitigung des Turmes erarbeitet, die damals ernsthaft zur Diskussion stand. 1869 schlug der Blitz in den Turmhelm. Dieser musste fast vollständig rekonstruiert werden. 1952/53 Gesamtrestauration. Gleichzeitig Erstellung einer zweiten Fahrbahn und einer Fussgängerpassage sowie eine Erneuerung des Uhrwerks unter Beibehaltung der technischen Konstruktion aus dem Jahre 1544. Einrichtung des Ortsmuseums „Alt Mellingen“ in den Turmräumen durch Vater Albert Nüssli, welches 1997 in die Stadtscheune verlegt wurde. Letzte Aussenrenovation des Zeitturms 1988.


Bild-Nr.: 04021
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Otto Müller / Rainer Stöckli
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1930

ca. 1930 Zeitturm

Blick von der Landseite her.

Postkarte.


Bild-Nr.: 07024.3
Bild: Robert Höhener
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1930

1930 Zeitturm mit Lenzburgertor


Bild-Nr.: 07023.9
Bild: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Gaberell, Jean
Text:
Copyright: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Gaberell, Jean

1930

Zeitturm, Foto vom16.September 1933

Aufnahme von Bezirkslehrer Otto Hunziker (1900-1976) vom 16. September 1933.


Bild-Nr.: 07028
Bild: Otto Hunziker
Text: Rainer Stöckli
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

16.09.1933

Zeitturm von der Lenzburgerstrasse her: Zeichnung Kurt Seiler, 1940

Angaben über Kurt Seiler s. Bild-Nr. 07022


Bild-Nr.: 07022.1
Bild: Kurt Seiler
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

1940

Zeitturm von der Lenzburgerstrasse her, Aquarell von Kurt Seiler, 1940

Mehr

Zeitturm mit Lenzburgertor von der Lenzburgerstrasse her, 1940.

Ein Aquarell von Kurt Seiler, der damals das aargauische Lehrerseminar Wettingen und vorgängig die Bezirksschule Mellingen besuchte. Kurt Seiler wirkte zeitlebens als Primarlehrer in Hägglingen. Mit seinen vielfältigen musischen Begabungen als Pianist, Organist, Komponist (z.B. Jodlermesse), Dirigent, Schriftsteller, Theaterregisseur, Maler und Zeichner trug er viel zum kulturellen Leben im Freiämterdorf bei. Für sein musikalisches Schaffen wurde er vom aargauischen Musikverein mit dem goldenen Violinschlüssel geehrt.

Über die Aussenfront des Zeitturms s. Bild-Nr. 0721.15


Bild-Nr.: 07022
Bild: Kurt Seiler
Text: Otto Müller
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

1940

1949 Restaurierung von Dach und Turmspitze des Zeitturms

Der Turm war schon längere Zeit baufällig. Schon Jahre zuvor hatte man die Uhr abstellen müssen, weil sich einer der Gewichtssteine der Uhr löste, alle Böden des Zeitturms durchschlug und schliesslich knapp hinter einem Postauto auf der Strasse aufschlug. Am 2. Mai 1949 fiel ein Brett vom Dach in die Gartenwirtschaft des Restaurants "Stadttor". Aufgrund dieser Ereignisse sah man ein, dass gewisse Erneuerungsarbeiten notwendig waren. Deshalb erneuerte man im Sommer 1949 das Dach und und die Turmspitze für 14'000 Fr.

Weitere Angaben über die Aussenseite des Zeitturms: s. Bild-Nr. 07021.15
Generelle Angaben über den Zeitturm s. 04002


Bild-Nr.: 07026
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Rainer Stöckli
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

1949

Zeitturm um 1950

Foto von Walter Lädrach.

Abbildung aus: Walter Lädrach. Schweizerische Stadttore. Schweizer Heimatbücher Nr. 18. Bern o. J. S 39.


Bild-Nr.: 07048.1
Bild: Walter Lädrach
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1950

1952 Zeitturm: Durchbruch einer zweiten Fahrbahn und einer Fussgängerpassage südöstlich des Lenzburgertors

Auf dem Foto rechts oben sehen wir noch die alte Brücke über den ehemaligen Stadtgraben, die damals abgebrochen wurde. Die neben dem Zeitturm gelegenen Milchzentrale brachte man neu in den Gebäuden Hauptgasse 15/17 unter. Der Wappenstein im Bild unten links existiert nicht mehr.

Über den Zeitturm generell s. Bild-Nr. 04002


Bild-Nr.: 07031
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Rainer Stöckli
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

1952

1952 Zeitturm nach der Restauration 1952/53

Sicht von der Lenzburgerstrasse her

Die zweite Fahrbahn neben dem Lenzburgertor und die Fussgängerpassage realisierte man im Erdgeschoss von Haus Hauptgasse 17.

Postkarte

Über den Zeitturm generell s. Bild-Nr. 04002 und über die Aussenfront s. Bild-Nr. 0721.15


Bild-Nr.: 07033
Bild: Jean Frey
Text: Fotoarchiv Mellingen
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

1952

1953 Zweites Tor neben dem Zeitturm, Sicht von der Hauptgasse her

1952/53 wurde der Zeitturm umfangreich restauriert.
Bei dieser Gelegenheit wurde anstelle der „Milchzentrale“ (Hauptgasse 17), welche samt Fussgängerpassage nach links verlegt wurde, eine zweite Fahrbahn für die Autos gebaut.


Bild-Nr.: 04028.1
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Fotoarchiv-Team Mellingen
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

1953

1954 Hauptgasse: Der renovierte Zeitturm mit zweitem Tor

1952/53 wurde der Zeitturm restauriert. Neben dem historischen Lenzburgertor wurde eine zweites Tor für den Fahrverkehr und daneben noch eine Fussgängerpassage errichtet. Die "Milchzentrale" wurde südöstlich in die Liegenschaften Hauptgasse 15/17 verlegt.

Postkarte


Bild-Nr.: 04044
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1954

vor 1958 Zeitturm, Sicht von Westen her

Zur Datierung: Der Zeitturm, der 1952/53 erneuert wurde, ist bereits restauriert.
Da ausserhalb der grabenseitigen Häuserzeile der Scheunengasse noch eine grosse Landfläche ersichtlich ist, muss angenommen werden, die 1958 neu gebaute Birrfeldstrasse existiere noch nicht.


Bild-Nr.: 07035
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Rainer Stöckli
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1957

ca. 1980 Zeitturm mit Restaurant Linde


Bild-Nr.: 07050
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1980

ca. 1980 Zeitturm


Bild-Nr.: 04030.10
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1980

1980 Zeitturm: Blick von der Lenzburgerstrasse her


Bild-Nr.: 07035.7
Bild: Otto Müller
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

.09.1980

1988 Zeitturm und Hauptgasse 17

Der 1988 restaurierte Zeitturm und rechts davon das ebenfalls unter Denkmalschutz gestellte Haus Hauptgasse 17, das von 1827-1840 als „vorderes Schulhaus“ und von ca. 1840 bis 1856 als Spital diente. 1909 bis 2013 Sitz der Milchgenossenschaft Mellingen.


Bild-Nr.: 07057
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Rainer Stöckli
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

1988

1988 Wappen am Zeitturm

Mellinger Doppelwappen mit Schildhalterlöwen von 1544 über dem städtliseitigen Torbogen des Zeitturms.
Über den Wappen die Jahrzahl 1544, als man den Turm massgeblich umgestaltete, unter anderem die astronomische Uhr anbrachte.
Über dem Wappen die Inschrift „PVGGNA PRO PATRIA“ [=Kämpfe für das Vaterland],
Aufnahme aus der Zeit nach 1988, als der Turm restauriert wurde


Bild-Nr.: 04072
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

1988

1988 Hauptgasse mit renoviertem Zeitturm

Hauptgasse mit dem 1988 restaurierten Zeitturm; bemerkenswert die damals dunkel bemalten Eckquadern.


Bild-Nr.: 04071
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Rainer Stöckli
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

1988

nach 1988 Zeiturm, Sicht von der Landseite her

Zur Datierung: Der Turm wurde letztmals 1988 restauriert und mit aufgemalten Eckquadersteinen versehen. Der Kreisel vor dem Zeitturm entstand 1998.


Bild-Nr.: 07038
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Rainer Stöckli
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1989

Wappen am Turmtor

Ähnliche Foto wie 04072, Aufnahme wohl eher aus den 1990er-Jahren oder später
aufgrund des von Fahrzeugen angekratzten Torbogens.


Bild-Nr.: 04072.1
Bild: Fotoarchiv Mellingen
Text: Rainer Stöckli
Copyright: Fotoarchiv Mellingen

ca. 1990

Lenzburgertor mit Weihnachtsbeleuchtung im Dezember 2008

Wir sehen hier das Tor aus Richtung Lenzburgerstrasse


Bild-Nr.: 04315
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Fotoarchiv-Team
Copyright: © Viktor Zimmermann

.12.2008

2009 Turmkugel des Zeitturms

Dass der Turm 1544 von Bernhard Tratz erneuert wurde, ist auf einer Metallplatte, die im Turmknopf, der Turmkugel unter der Wetterfahne, aufbewahrt wird, nachzulesen. Diese Turmkugel musste 1949 erneuert und daher geöffnet werden, nicht zuletzt weil sie ein Schütze als Ziel benützt hatte. Darin fand man verschiedene Dokumente, darunter auch die Metallplatte von 1544, wo Bernhard Tratz erwähnt wird.


Bild-Nr.: 10200
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

2009

Wasserspeier am Zeitturm

Vermutlich 1717 erfuhr der Turm eine wesentliche Veränderung. Bis damals reichte der Turm nur bis zu den Wasserspeiern. Damals mauerte man etwa einen Meter auf, versah den Turm mit einem flach geneigten, pyramidenförmigen Dach und einem spitzen Türmchen wie heute. Die Wasserspeier haben deshalb heute keine Funktion mehr.


Bild-Nr.: 10205
Bild: Viktor Zimmermann
Text: Rainer Stöckli
Copyright: © Viktor Zimmermann

2009